header650

logo caritas64

Schwerpunkte der heilpädagogischen Förderung

Die heilpädagogische Förderung ist eine Methode der systematischen Hilfe bei Kindern mit Entwicklungsverzögerungen, Störungen oder Behinderungen in einem oder mehreren Entwicklungsbereichen. Durch ein ausgewogenes Angebot von Förderimpulsen werden im Spiel neue Kenntnisse, Fähigkeiten und sinnvolle Verhaltensweisen geweckt, entwickelt und gefestigt. Die heilpädagogische Förderung ist wie alle Angebote der Caritas-Frühförderstelle ganzheitlich konzipiert. Sie beachtet also alle Bereiche der kindlichen Entwicklung. Daher können die Angebote der verschiedenen Fachdienste innerhalb der Frühförderstelle nicht exakt voneinander getrennt werden. Die Therapieangebote der Frühförderstelle werden kindgerecht verpackt, so dass die Kinder die Behandlung meist als lustig, motivierend und spielerisch erleben.

Jede Förderung von Kindern basiert auf Beziehung.

Jede Förderung von Kindern basiert auf Beziehung. Das betrifft Sie als Eltern ebenso wie uns als Fachkräfte. Daher ist die erste wichtige Aufgabe der Heilpädagogik der Beziehungsaufbau zum Kind. Bei Kindern mit Beziehungsstörungen kann das auch für eine Weile das Hauptthema sein.

Wir begleiten und unterstützen die Eltern-Kind-Beziehung. Deswegen pflegen wir den persönlichen Kontakt zu Ihnen und können Ihnen bei Fragen und Problemen der Beziehungsgestaltung mit Ihrem Kind zur Seite stehen.

Alle sollen an einem Strang ziehen.

Die Kooperation aller die an der Förderung eines Kindes beteiligt sind, ist ein wichtiges Anliegen der Heilpädagogik.

In Teambesprechungen werden die verschiedenen Fördermaßnahmen auf einander abgestimmt. Natürlich versuchen wir auch die Eltern und andere die mit der Erziehung des Kindes befasst sind, in das Förderkonzept einzubinden. Außerdem organisieren wir bei Bedarf Möglichkeiten des Austausches mit Ärzten, Kindergarten, oder anderen Fachdiensten mit denen Ihr Kind zu tun hat.

 

Die Heilpädagogik fördert bei Ihrem Kind:

Die Wahrnehmung in allen Sinnesbereichen.
Da gibt es beispielsweise den auditiven Bereich, bei dem es um das Hören geht. Wir fördern die Fähigkeit des Erkennens und der Unterscheidung, aber auch das auditive Kurz- und Langzeitgedächtnis.
Zum visuellen Bereich zählen Raumlage, räumliche Beziehungen, Koordination von Auge und Hand, Formkonstanz, Figur-Grund-Wahrnehmung.
Der taktil-kinästhetische Bereich betrifft unter anderem die Tiefensensibilität, den Tastsinn und die Eigenwahrnehmung.

Die Bewegung
Zu unseren Anliegen zählen die Verbesserung der feinmotorischen Entwicklung (z.B. Finger- und Handgeschicklichkeit, Mundmotorik) und die Förderung der Grobmotorik (z.B. Körperkoordination, Gleichgewicht).

Aufmerksamkeit und Konzentration
Wir arbeiten daran, bei Ihrem Kind das Durchhaltevermögen, aber auch Merkfähigkeit (Kurz- und Langzeitgedächtnis), Gedächtniszugriff etc. zu steigern.

Die Sprache
Ihr Kind soll Freude am Sprechen entwickeln, seinen aktiven und passiven Wortschatz und seine Sprechfertigkeiten erweitern. Wir helfen Ihrem Kind, eine korrekte Artikulation und Grammatik zu entwickeln.

Kognition
Bei der Kognition geht es um den Aufbau eines altersgemäßen Allgemeinwissens, um Farben- , Formen- und Mengenverständnis, Logik, Kategorienbildung...

Verhalten und Kontakte, sozial-emotionaler Bereich
Für eine problemlose Entwicklung braucht jedes Kind soziale Reife und die Beziehungsfähigkeit zu Gleichaltrigen und Erwachsenen. Oft stellt sich uns die Aufgabe, die Eltern-Kind-Beziehung zu stärken oder aber den Ablöseprozess von den Eltern zu begleiten. Häufig müssen Ängste abgebaut werden. Oder das Selbstwertgefühl benötigt Unterstützung.

 

Vermittlung weiterer Hilfsangebote
Falls für Ihr Kind die Möglichkeiten der Frühförderstelle nicht ausreichend sind, können wir uns mit Ihnen gemeinsam bemühen, einen Platz in der Schulvorbereitenden Einrichtung einer Förderschule oder in einer anderen geeigneten Institution zu finden.

Wenn die Förderung Ihres Kindes bei uns zu Ende geht und weitergehende Betreuung erforderlich ist, oder wenn Ihr Kind schulpflichtig wird, können wir Sie kompetent beraten.

Wenn Sie für sich selbst oder Ihr Kind noch andere Hilfen benötigen, die im Rahmen der Frühförderung nicht angeboten werden können, wie beispielsweise eine Erziehungsberatung, so können wir auch da vermittelnd und, wenn Sie es wünschen, informierend tätig werden.

Wir können Ihrem Kind auch helfen, wenn es Probleme hat, sich in die Kindergartengruppe zu integrieren.

Wir vermitteln und helfen Ihnen, wenn Sie oder Ihr Kind andere fachliche Hilfen benötigen. Wir kooperieren mit Frühdiagnosezentren und mit vielen anderen Fachdiensten und Fachärzten.

 

­